Beklemmende Charakterstudie, die aktueller denn je ist

Helmut Zierl glänzt in „Tod eines Handlungsreisenden“. Foto: Tom Philippi

Der Kulturverein „TriBuehne“ präsentiert als zweites Stück der Saison Artur Millers mit Preisen überschüttetes Drama „Tod eines Handlungsreisenden“ am Freitag, 23. November, ab 20 Uhr in der Stadthalle Walsrode. Dabei schlüpft der durch Film und Fernsehen bekannte Schauspielstar Helmut Zierl in die Rolle des kleine Handelsvertreters Willy Loman.

Das bekannteste und wohl auch einflussreichste Drama Arthur Millers spielt während der beiden letzten Lebenstage Willy Lomans, eines einst erfolgreichen New Yorker Handelsvertreters. Loman hat nicht Schritt halten können mit den zeitbedingten Veränderungen in seinem Kundenkreis und in seiner Familie. Sein Haus, seine Möbel und seinen Wagen hat er auf Ratenzahlung erworben. Gerade als er die letzte fällige Summe für sein Haus bezahlt hat, wird er von seiner Firma entlassen.

Loman ist ein im Grunde anständiger, hart arbeitender Mensch, der ein Opfer des amerikanischen Traums vom Erfolg wird. Tragischerweise hat er sich mit Haut und Haaren einem Wirtschaftssystem verschrieben, das ihn zum alten Eisen wirft, sobald er keinen Nutzen mehr bringt. Seine Söhne Biff und Happy, denen Loman selbst die Lehre vom materiellen Erfolg als Lebensinhalt eingeimpft hat, haben es ebenfalls zu nichts gebracht: Während der antriebslose Happy durch zahlreiche Liebesaffären aus der Monotonie des Arbeitslebens flüchtet, empfindet Biff die Hoffnungen, die sein Vater immer noch in ihn setzt, als Belastung und entzieht sich lieber, als dass er zugibt, den Ansprüchen seines Vaters nicht genügen zu können. Als er gegen Ende des Stücks doch noch gegen die Lebenslügen seines Vaters anrennt, ist es bereits zu spät.

Arthur Millers Drama ist eine auch aus heutiger Sicht noch beklemmende Charakterstudie eines Menschen, der in einer rein profitorientierten Gesellschaft zum Verlierer werden muss. In Zeiten von Hartz IV und weltweiter Finanz- und Wirtschaftskrisen ist es aktueller denn je.

Neben Helmut Zierl spielen Patricia Schäfer (seine Frau Linda), Julian Härtner (Biff), Jean Paul Baeck (Happy) sowie Maximilian Wrede, Martin Molitor, Frank Voß und Susanne Theil.

Für eine sichere und pünktliche Fahrt von Dorfmark über Bad Fallingbostel und Düshorn zur Stadthalle Walsrode bietet „TriBuehne“ wieder den Theaterbus an. Eine Anmeldung ist bis 20. November unter Telefon (01522) 9462061 erforderlich.

Karten sind im Ticket-Center der Walsroder Zeitung, bei der Tourist-Information Walsrode, in Bad Fallingbostel bei der Buchhandlung Raufeisen sowie unter www.kultur-tribuehne.de erhältlich.

Back to Top