Autorenlesungen mit Dieter Brause-Scilasko in Düshorn und Walsrode

 

Alles rund ums Tier und den gar nicht so grauen Alltag

 

Am Dienstag, 17. April, ab 19 Uhr lädt die ev.-luth. Kirchengemeinde Düshorn-Ostenholz ein zu einer Lesestunde in der St.-Johannes-der-Täufer-Kirche in Düshorn mit dem Cordinger Maler und Poeten Dieter Brause-Scilasko. Unter dem Titel „Der Alltag ist nicht grau…!“ wird der Autor Gedichte und Kurzgeschichten aus seinen Büchern lesen, die alle irgendwie mit dem Thema zu tun haben und bei den scheinbar einfachen Schilderungen tiefgründige Einblicke in das Alltagsleben bringen.

Dabei wird auch der Humor nicht zu kurz kommen, und ein Garant dafür wird auf jeden Fall die schon fast legendäre Tante Mimi sein, die es mit allen Menschen immer gut meint, die aber nur allzu oft vom Pech verfolgt wird und nicht selten eine Spur von Chaos hinterlässt. Sei es bei einer Kreuzfahrt mit dem Traumschiff „Aida“, beim Kauf einer Superarmbanduhr für ihren Mann Hans, beim Versuch, einen neuen Kuchen zu erfinden und ihrem Abenteuer beim Hauptgewinn einer Glückspilz-Lotterie.

Brause-Scilasko erzählt natürlich auch von eigenen Erlebnissen, bei denen man voreilig meinen könnte, da läge keine erzählenswerte Besonderheit vor. Aber weit gefehlt! Da entpuppt sich ein eigentlich harmloser Anzugkauf als ein Schrecken ohne Ende, und der Fund eines goldenen Fingerringes erweist sich als ein nicht vermutetes Ärgernis. Da verwandelt sich manches Geschehnis ins Traumhafte und deckt dadurch Verborgenes auf mit überraschenden Wendungen.

Der Eintritt ist frei, Spenden für die Kirchengemeinde sind willkommen.

 

Am Sonntag, 29. April, ab 19 Uhr liest Dieter Brause-Scilasko auch im Zauberkessel Walsrode, Bergstraße 12. Dann dreht sich alles um Tiere. Wer glaubt, unter dem Begriff „Tier“ sei doch schon alles schriftstellerisch abgearbeitet worden, der wird erstaunt sein, was Brause-Scilasko an Erlebnissen, Beobachtungen und phantastischen Einfällen vortragen wird.

Die Gedichte sind allesamt abgeschlossene kleine Ereignisse, und die Kurzgeschichten berichten aus dem richtigen Leben, mit liebevollen Seitenhieben auf uns Menschen und den Appell, mit unseren Mitgeschöpfen verständnisvoller umzugehen. Da ist in manchem ernsten Thema auch feiner Humor versteckt, und die Zuhörer können erfahren und nachvollziehen, dass Tiere, nun ja, zwar keine Menschen, aber dennoch recht kluge und eigenwillige Wesen sind, die unsere Bewunderung und Zuneigung verdienen.

Der Eintritt ist frei, aber der Autor bittet um eine Spende für den Tiergnadenhof der Familie Tietsch.

Back to Top