Erlebnisreiches Stadtwaldabenteuer

Ein Ort für Abenteurer, Familien und Aktive

 

Das Waldgebiet der Eckernworth ist ein Ort mit Geschichte. Ein Stück Natur, das viel zu bieten hat und schon immer eine Besonderheit darstellte in der sonst hauptächlich mit Heide bewachsenen Region. Der Eichen-Buchen-Wald war schon vor 100 Jahren, zu Hermann-Löns-Zeiten, ein beliebter Ort für Einheimische, Bauern, Wanderer und Verliebte. Früher für die Mastbauern zur Eichelmast genutzt, schaffte es die Stadt Walsrode bis heute, dieses Idyll vor der Abholzung zu bewahren und ihre Einzigartigkeit zu erhalten. An der Kreuzung Verdener Straße und Oscar-Wolff-Straße weist die in Zinn gegossene Hermann-Löns-Statue den Weg in Richtung des Stadtwaldes Eckernworth.
Geologisch auf verschiedene Höhenebenen angelegt, die eine einzigartige Kulisse bilden, auf denen sich Spaziergänger bewegen können, bietet der Wald allerhand zauberhafte Ecken für kleine und große Entdecker.
Bei einer Wanderung auf den lichtverspielten Wegen trifft man auf den großen Schwanenteich, der bis vor der notwendigen Umsetzung zum Schutz der Tiere als Brutstätte diente. Was nach dem namensgebenden Ereignis bleibt, sind nach wie vor eine Vielzahl von Lebewesen, die in und um den Teich ihr Zuhause haben. Ein Umstand, der sich prima mit Kindern erforschen lässt und auch bei den geführten Wanderungen näher erklärt wird. Die sympathischen Gästeführerinnnen erklären detailliert und mit einer guten Portion Humor Sehens- und Wissenswertes zum Naturidyll.
So kennen sie natürlich auch die Legende um den Jungbrunnen. Diese besagt, dass Frauen, die zur Osterzeit vor Sonnenaufgang schweigend zu der im Wald gelegenen Quelle gehen, um Wasser zu holen und ebenso schweigend den Rückweg bestreiten, dann im Anschluss das Wasser trinken, den Mann ihrer Träume treffen und/oder Nachwuchs erwarten werden. Mystische Geschichten und alt hergebrachte Begebenheiten machen jede Besichtigung zu einem kleinen Abenteuer. So gilt die Mondscheinbrücke als Treffpunkt für Verliebte und bildet durch die dichte Bewaldung drumherum einen romantischen, bei Nacht auch etwas gruseligen Kontrast zur Sonnenscheinbrücke, die als Verbindung über den Fluss Fulde zur gleichnamigen ältesten Ortschaft Walsrodes dient.
Ein Highlight im Gebiet der Eckernworth ist das Heidemuseum, das neben seinen historischen Ausstellungsräumen und geführten Besichtigungen auch regelmäßig Backtage veranstaltet, an denen süße Kuchendüfte und herzhafte Aromen selbst gebackenen Brotes locken.
Für die kleinen Abenteurer, die mehr Action wollen, befindet sich ein Stück weiter ein liebevoll und sorgfältig gestalteter Spielplatz. Dort finden Sandbuddler, Kletterakrobaten, Schaukeljunkies und Rutschrowdys alles, was das Herz begehrt. Bei dieser Fülle an Programm heißt es, einen kühlen Kopf zu bewahren – auch dafür ist gesorgt. Anliegend befindet sich ein kleines öffentliches Hallen-Schwimmbad, in dem zwei Schwimmbecken mit kühlem Nass auf die Besucher warten. Abrundend sorgt sich eine am Wald gelegene Gaststätte, in die schon Heidedichter Hermann Löns regelmäßig einkehrte, liebevoll um das leibliche Wohl der hungrigen Besucher. Viel zu sehen und zu erleben: ein Vergnügungspark der Natur. Weitere Informationen zu Führungen in der Region finden Sie auf www.gaestefuehrung-heide.de.

Anzeige
Menü